Patrick und Zohreh sitzen beide an der Werkbank. Sie versuchen, den Eingusskanal ihrer Eheringe wegzusägen – das sympathische Paar wird im Juni „Ja“ zueinander sagen. Zohreh liegt die Arbeit. Mit viel Feingefühl bearbeitet sie Patricks Ring und hat den Job innerhalb weniger Minuten erledigt.

Ringschmiede-Workshop als romantisches Geschenk

Patrick und Zohreh sind im Ringeschmiedekurs von Or-Mana – und ich habe die Ehre mit dabei sein zu dürfen. Seit vier Jahren bietet die selbstständige Goldschmiedin Ramona Matthaei in ihrem Atelier in  Zürich-Oerlikon verliebten Paaren die Gelegenheit, ihre Eheringe selber zu schmieden – so wie es bei Patrick und Zohreh der Fall ist. „Patrick hat mir einen Adventskalender gebastelt, im Weihnachtstürchen war dieser Kurs. Ich fand es sehr romantisch“, erzählt Zohreh.

Eheringe Or Mana Rotgold Gelbgold Goldschmied Schmiedekurs

Selbstverständlich ist nicht jedes Pärchen an einem Ring-Kurs interessiert. Alternativ können Ringe auch als Auftragsarbeit durch die professionelle Goldschmiedin, Ramona Matthaei angefertigt werden.

„Die Goldschmidekurse waren eines meiner ersten Angebote, als ich mich selbstständig machte“, erzählt Ramona.“Heiraten ist in den letzten Jahren zu einer immer persönlicheren Angelegenheit geworden. Deshalb wollen auch viele Paare ihre Ringe selber gestalten.“ Ramona Matthaei versucht ihren Kunden alle Wünsche zu erfüllen.

thumb_IMG_4161_1024

Schritt für Schritt zum Do-It-Yourself Ehering

„Ich liebe mein Handwerk über alles“, sagt Ramona. „Die meisten Pärchen sind anfangs sehr skeptisch, ob sie diese Arbeit wirklich hinkriegen würden. Aber dafür bin ich ja da! Wenn ein Arbeitsschritt zu anstrengend oder schwierig wird, helfe ich natürlich aus. Ganz nach den Wünschen der Kunden. Zum Schluss sieht jedes Ringpaar in jedem Fall professionell aus. Es ist mir sehr wichtig, dass die Ringe keinen „selber gebastelt-Touch“ haben.“

Dass die Arbeit mit edlen Materialien Ramonas Leidenschaft ist, zeigt sich im Kurs. Geduldig erklärt sie jeden kleinsten Schritt, will, dass Patrick und Zohreh wissen, welche Arbeit hinter ihren Ringen steckt. Ramona lässt andere gerne an ihrem Fachwissen teilhaben, berät gerne bei Details zu den Ringen. Etwa, als sich Patrick fragt, ob er den Ring wohl so breit lassen oder ihn noch etwas schmaler schleifen soll.

Material nach Wunsch

Der Ringschmiedekurs dauert in der Regel zwei Halbtage. Doch bevor dieser anfangen kann, lädt Ramona die Paare zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch ein. Darin hört sie sich die Vorstellungen ihrer Kunden an – der Fantasie der Brautpaare sind fast keine Grenzen gesetzt. Gleichzeitig berät Ramona in punkto Materialien, Massen und Design. Nach Ende des Gespräches erstellt die Goldschmiedin eine persönliche Offerte.

Die Kosten der Ringe inklusive des Kurses variieren – je nach Material und Arbeitsaufwand.  „Der Preis pro Ring-Paar beginnt meist bei ca. 3500 Franken. Je nach Material-Wahl, Diamanten-Besatz und Masse kann ein Paar Ringe aber auch Fr. 7000.- oder mehr kosten“, erklärt Ramona. Sie empfiehlt, mindestens zwei Monate vor der Hochzeit mit der Herstellung der Ringe zu beginnen. „Muss es aber kurzfristiger sein, finden wir sicher eine Lösung!“

Eheringe Or Mana Gussform

„Für die Ringe von Patrick und Zohreh haben wir mit Gussmodellen gearbeitet“, so Ramona Matthaei. „Am ersten Halbtag erstellten wir Gussmodelle aus Kunststoff . Danach wurden die Formen an eine Edelmetall-Giesserei eingeschickt und 10 Tage später kamen Sie als gegossene Rohlinge in Edelmetall zurück ins Atelier.“ Ramona hat selbst ein Verfahren entwickelt, mit welchem Strukturen, wie etwa die von Stein-Platten, abgeformt und auf die Ringe übertragen werden können.

Eheringe Or Mana Rohlinge

Am zweiten Halbtag geben die Paare den Ringen den Feinschliff. Sägen und schleifen die Stücke in die richtige Form und Breite. Sorgen dafür, dass der Ring seine individuelle Passform erhält. Zohreh und Patrick haben sich entschlossen, ihren Ringen mit einer Kerbe das gewisse Etwas zu verleihen. Auch diese Arbeit können sie selber an der Drehbank erledigen – unter dem wachsamen Auge von Ramona.

Diamanten gehören dazu

Am Ende des Tages ist Zohrehs Ring noch nicht ganz fertig – denn sie möchte noch einen Diamanten in ihrem Ring gefasst haben. Um den Diamanten fachmännisch in den Ring einzusetzen, schickt Ramona den Ring zum Edelsteinfasser. Nach einer Woche ist auch diese Arbeit erledigt und die Ringe können zum Schluss noch mit einer persönlichen Gravur versehen werden. Zur Auswahl stehen eine maschinelle Gravur, welche im Preis inbegriffen ist, eine exklusive Handgravur oder die moderne Möglichkeit einer Laser-Gravur.

Die Begeisterung bei Zohreh und Patrick war gross, als sie ihre fertigen Ringe, die sie selber hergestellt hatten, entgegen nehmen durften! „Die Freude über diese selbst erschaffenen Kunstwerke in den Augen meiner Kunden zu sehen, ist für mich jeweils einer der schönsten Momente des ganzen Ablaufes. Ich hatte schon Pärchen im Atelier, die am Ende vor Freude Tränen in den Augen hatten und es kaum glauben konnten, dass sie wirklich in der Lage waren, etwas so schönes selber zu erschaffen!“, erzählt Ramona.

*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Or-Mana.