Am vergangenen Sonntag musste der beste aller Ehemänner mit an die Fest- und Hochzeitsmesse in Zürich. Ich wollte neue Hochzeitstrends aufspüren und der beste aller Ehemänner hatte als stiller MNM-Teilhaber die Pflicht, mich dahin zu begleiten.

Erstaunlicherweise wurde dabei sein bloggerischer Ehrgeiz geweckt und er wollte unbedingt über den Messe-Besuch aus männlicher Sicht schreiben. Hier ist das Resultat:

Obwohl ich nun doch schon ganze vier Monate verheiratet bin, war ich letzten Sonntag zum ersten Mal an einer Hochzeitsmesse.

Schon auf dem Weg zum Hallenstadion liefen uns viele Pärchen um die 30 entgegen. Die Männer leicht resigniert mit rosaroten Goodiebags in der Hand, die Damen meist zufrieden lächelnd.

Auch wenn dieses Jahr ein neuer Besucherrekord vermeldet wurde, gab es trotzdem keine Schlange am Eingang. Die bei sonstigen Veranstaltungen üblichen Wurststände fehlten leider ebenfalls. Für euch als zukünftige Bräute mag das ja verkraftbar sein, aber denkt an eure Ehemänner…

Hochzeitsmesse Zuerich Goodies

An den verschiedenen Trauringständen herrschet grosser Andrang. Auch hier wirkten die Damen etwas entspannter – am Kurz-Stand hatte ich für einen Moment Blickkontakt mit einem etwas verzweifelt guckenden Bräutigam in spe. Da schaute ich auf meinen beringten Finger und lächelte gelassen. So schlimm wie die Blicke des Mannes erahnen liessen, war es dann doch nicht.

Neben Schmuck- und Hochzeitsmodeständen dominierten Event-Locations. Vom Gourmethotel am See bis zum Schloss: Die Auswahl war gigantisch. Wer von diesem Angebot erschlagen wird kann sich umgehend an einen der ebenfalls sehr zahlreichen Weddingplaner wenden. Nur welchen?

Etwa nach 90 Minuten hatten wir sämtliche Stände gesehen. Was bleibt? Ein gut gefülltes, rosa Goodiebag und sehr viele Eindrücke.

Ich wünschte mir ganz allgemein weniger 08/15 Stände und mehr Aussteller mit Mut zu neuen Ideen. Die eine oder andere Perle haben wir aber natürlich trotzdem entdeckt – mehr dazu werdet ihr in den nächsten Wochen hier lesen.