Am Wochenende war in New York Bridal Fashion Week. MNM muss sich hier als Fan von US-Designern outen – cleane Schnitte, hochwertige Materialien, das gefällt der Autorin dieses Blogs. Leider sind Hochzeitskleider von US-Designern in der Schweiz schwer zu bekommen, nur wenige Boutiquen importieren die Traumkleider. Deshalb will ich mich in meinem Blog auf die Brands konzentrieren, die ihr auch hierzulande kaufen könnt.

Anfangen möchte ich allerdings mit einer der wenigen Nicht-US-Designerinnen, die in New York auf dem Laufsteg zu sehen war: Jenny Packham. Seit ich mich auf Hochzeitskleid-Suche machte, zählten die Roben der Engländerin zu meinen Favoriten. Die raffiniert bestickten Kleider faszinieren mich. Packhams Kleider sind sexy, ohne jemals billig zu wirken. In der Schweiz könnt ihr Jenny Packham bei Zoro in Zürich oder bei Wilton in Genf kaufen.

Auch die Herbst-Kollektion 2014 war vom Stil der 20er Jahre geprägt.

Im Gegensatz zu diesen opulenten Kleidern setzte Packham diese Saison auch auf simple Designs mit raffinierten Schnitten und Details.

Sehr gut gefielen MNM auch die unterschiedlichen Dekolletés. Von komplett bedeckt bis sexy.

Jenny Packham erklärte in ihrer Kollektion auch Gürtel zum Trend. MNM meint: Empire-Kleider schmeicheln jeder Figur. Und eine Wespentaille muss betont werden.

MNM will wissen: Welches ist euer Lieblingskleid von Jenny Packham?