Fondant-Torten

Diese Woche habe ich mich zum ersten Mal in meinem Leben an eine Fondant-Torte gewagt. Ich habe geschwitzt, geflucht, gezittert und am Ende war das Resultat ganz passabel. Anlass war der Geburtstag einer guten Freundin. Ausserdem war ich herausgefordert worden. Meine heissgeliebte Schwester hatte uns zur zivilen Hochzeit eine dreistöckige Fondant-Torte gebacken.

Das Resultat war traumhaft, vom Geschmack träume ich manchmal noch heute. Aber die heissgeliebte Schwester kam ungefähr drei Mal an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Ihr Fazit: „Das mache ich nie mehr!“ Tatsächlich möchten wir niemandem empfehlen, seine Hochzeitstorte von der Verwandtschaft machen zu lassen. Vorausgesetzt es befindet sich kein professioneller Konditor darunter. Oder jemand, an dem man sich schon lange mal rächen wollte.

Croquembouche

Für unsere kirchliche Hochzeit entschieden wir uns für eine französische Hochzeitstorte: Eine Croquembouche. Ich wollte ja eigentlich eine traditionelle mit gefüllten Windbeuteln haben. Doch der beste aller Ehemänner setzte sich ausnahmsweise mal durch. Wir bestellten die Variante mit Macarons. Noch sind Croquembouches in der Deutschschweiz selten zu sehen. Doch vielleicht werden sie bald zum neuen Trend?

Die Fondant-Torte löst auch in der Schweiz langsam die traditionelle Etagèren-Torte ab.

Zuckerblumendeko

In den USA geht der Trend im Moment zu opulenter Zuckerblumendeko. Auch hierzulande ist sie schon ab und zu zu sehen.

Einfache Torten

Als Gegenbewegung zu diesen mehrstöckigen Kunstwerken sind auch vermehrt wieder einfache Torten zu sehen. Ohne Fondant, sehr zurückhaltend dekoriert. Perfekt für alle, die eine rustikale Hochzeit planen oder gerne auf Understatement setzen.

MNM will wissen: Wie schaut eure Traumtorte aus?